Ketoazidose unter SGLT-2-Hemmern

  • Autor(en): Stefan Weiler
  • pharma-kritik-Jahrgang 42 , Nummer 4, PK1118
    Redaktionsschluss: 27. November 2020
  • SGLT-2-Hemmer ("Gliflozine") erhöhen gemäss einer grossen Kohortenstudie das Risiko einer diabetischen Ketoazidose. Es handelt sich zwar um eine seltene Nebenwirkung. Dennoch sollte man an diese Komplikation denken - SGLT-2-Hemmer werden ja möglicherweise zukünftig häufiger eingesetzt.
Bereits 2015 wurde aufgrund von Fallberichten und von Beobachtungen in klinischen Studien vor dem Risiko einer dia­betischen Ketoazidose unter SGLT-2-Hemmern («Gliflozinen») wie Canagliflozin (Invokana®), Dapagliflozin (Forxiga®) und Empagliflozin (Jardiance®) gewarnt. Jetzt wurde diese unerwünschte Wirkung in einer grossen Kohorte bei über 200’000 Personen mit einem Typ-2-Diabetes untersucht, die SGLT-2-Hemmer erhielten. Verglichen wurden diese mit einer sehr ähnlichen Population, die aber DPP-4-Hemmer («Gliptine») erhielt. Während gut 370'000 Personenjahren wurde bei 351 Individuen eine diabetische Ketoazidose festgestellt, was einer Inzidenzrate von 1,4 auf 1000 Personenjahre entspricht. Das relative Risiko war unter SGLT-2-Hemmern um das Dreifache erhöht, mit dem stärksten Effekt unter Canagliflozin (Hazard Ratio HR 3,58, 95%-Vertrauensintervall 2,13-6,03), gefolgt von Empagliflozin (HR 2.52, 1,23-5,14) und Dapagliflozin (HR 1,86, 1,11-3,10). Dies könnte auf Unterschieden in der Rezeptorselektivität und dem Grad der renalen Elimination beruhen. Diese Studie bestätigt damit die Assoziation von Ketoazidose mit SGLT-2-Hemmern evidenzbasiert mit Praxisdaten («real-world»). Bei einer solchen seltenen unerwünschten Wirkung bleibt jedoch das absolute Risiko auch bei einer relativen Erhöhung um das Dreifache gering. Gerade in Anbetracht des zukünftig wohl eher erweiterten Einsatzes von SGLT-2-Hemmern (zur Prävention von kardiovaskulären und renalen Erkrankungen) ist es unerlässlich, sich dieser potentiell schwerwiegenden Nebenwirkung bewusst zu sein.

Bei Personen, die mit SGLT-2-Hemmern behandelt werden und bei denen Brechreiz, Erbrechen oder ein allgemeines Malaise auftritt, sollten Serum-Ketonkörper bestimmt werden. Liegt eine metabolische Azidose mit erhöhter Anionenlücke vor, so müssen die SGLT-2-Hemmer abgesetzt werden.

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Ketoazidose unter SGLT-2-Hemmern (27. November 2020)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 42/No. 4
PK1118