Fremanezumab

  • Autor(en): Etzel Gysling
  • pharma-kritik-Jahrgang 41 , Nummer 10, PK1090
    Redaktionsschluss: 20. April 2020
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2019.1090
  • Fremanezumab ist der dritte in der Schweiz erhältliche Hemmer des «Calcitonin Gene-Related Peptide» (CGRP). Diese Medikamente sind zur Prävention von Migräneanfällen zugelassen, bisher aber nicht mit anderen präventiven Massnahmen verglichen worden. Am besten werden sie deshalb vorläufig nur im Rahmen von Studien eingesetzt.
Fremanezumab (Ajovi®, Fremanezumab-vfrm) ist der dritte Hemmer des «Calcitonin Gene-Related Peptide» (CGRP), der in der Schweiz zur Prävention von Migräneanfällen verfügbar ist.

Chemie/Pharmakologie
Wie Galcanezumab (Emgality®) ist Fremanezumab ein spezifischer humaner monoklonaler Antikörper, der sich mit hoher Affinität an das «Calcitonin Gene-Related Peptide» (CGRP) bindet.(1) Diese beiden Medikamente unterscheiden sich somit etwas von Erenumab (Aimovig®), das sich direkt an die CGRP-Rezeptoren bindet. CGRP ist ein Neuropeptid, das an den verschiedensten Stellen im Nervensystem vorkommt, stark vasodilatierend wirkt und Schmerzsignale vermittelt.

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Fremanezumab (20. April 2020)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 41/No. 10
PK1090