Testosteron bei älteren Männern

  • Autor(en): Renato L. Galeazzi
  • pharma-kritik-Jahrgang 38 , PK1008, Online-Artikel
    Redaktionsschluss: 21. Februar 2017
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2016.1008
  • Der amerikanische "Medical Letter" kommt in einer neueren Publikation zum Schluss, dass die Sicherheit einer Testosteron-Substitution bei älteren Männern weiterhin unklar ist. Damit sind die 2009 in unserer Zeitschrift veröffentlichten Aussagen weiterhin gültig, nämlich dass weder der Nutzen klar erwiesen noch mögliche Risiken zuverlässig ausgeschlossen sind.
Auf unserer Website (www.infomed.ch) finden sich einige Texte zur Testosteron-Substitution bei älteren Männern. Das Hormon wurde in einem Übersichtsartikel über Anti-Aging (1), in mehreren Nebenwirkungsberichten («Bad Drug News») und in verschiedenen Studienzusammenfassungen in infomed-screen erwähnt. Die werbefreie amerikanische Publikation «The Medical Letter» hat eine im Februar 2016 im New England Journal of Medicine publizierte Studie über Testosteron bei älteren Männern zum Anlass genommen (2), über die Sicherheit der Gabe von Testosteron zu berichten (3).

Studie
In einer mehrteiligen, doppelblind-randomisierten und Placebo-kontrollierten Studie wurde untersucht, ob eine Substitution mit perkutanem Testosteron-Gel (während eines Jahres) die Sexualfunktion, die körperliche Fitness und/oder die Vitalität positiv beeinflusst. Die Vitalität wurde anhand von verschiedenen Skalen erfasst, die unter anderem Müdigkeits-Symptome, Motivation und affektive Symptome messen (2). Eingeschlossen waren 790 Männer im Alter von mindestens 65 Jahren mit einem Plasma-Testosteronwert, der unterhalb der üblichen Normbandbreite lag (

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Testosteron bei älteren Männern (21. Februar 2017)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 38/No. online
PK1008