Vortioxetin

  • Autor(en): Urspeter Masche
  • pharma-kritik-Jahrgang 38 , Nummer 10, PK1005
    Redaktionsschluss: 27. Januar 2017
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2016.1005
  • Vortioxetin hat neben seiner Eigenschaft als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer noch weitere Aktivitäten, deren Bedeutung jedoch nicht völlig überzeugt. In der Praxis lässt sich mit diesem relativ teuren Antidepressivum etwa gleich viel erreichen wie z.B. mit Duloxetin.

Vortioxetin (Brintellix®) wird zur Behandlung von Depressionen empfohlen.

Chemie/Pharmakologie
Vortioxetin, chemisch ein Arylpiperazin, ist ein serotoninerges Antidepressivum, dessen pharmakologische Eigenschaften jedoch über diejenigen von klassischen Serotonin-Wiederaufnahmehemmern hinausgehen. Es blockiert nicht nur den Serotonintransporter – womit die Serotoninwiederaufnahme gebremst wird –, sondern beeinflusst auch direkt verschiedene Rezeptoren von Serotonin (5-Hydroxytryptamin = 5-HT). So wirkt Vortioxetin am 5-HT1A-Rezeptor als Agonist, am 5-HT1B-Rezeptor als partieller Agonist und am 5-HT1D-, 5-HT3- sowie 5-HT7-Rezeptor als Antagonist. Dadurch wird gemäss experimentellen Untersuchungen nicht nur die extrazelluläre Konzentration von Serotonin erhöht, sondern auch der Stoffwechsel von Noradrenalin, Dopamin, Acetylcholin, Histamin, Glutamat und Gamma-Aminobuttersäure (GABA) verändert. Wegen dieser verschiedenartigen Effekte wird Vortioxetin als multimodales Antidepressivum hervorgehoben. Ausserdem soll Vortioxetin anxiolytisch wirken und kognitive Funktionen verbessern können.(1,2)

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Vortioxetin (27. Januar 2017)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 38/No. 10
PK1005